Spielbericht zum Spiel der 1.Männer gegen den SV Chemie Guben 1990

Am vergangenen Samstag ging es für die 1.Männermannschaft zum Aufsteiger SV Chemie Guben 1990. Nach dem Sieg gegen den Oranienburger HC II eine Woche zuvor sollten weitere 2 Punkte in der Ferne folgen. Mit Guben stand uns ein Gegner gegenüber, der bereits gegen Wildau, Oranienburg II und Bad Freienwalde gewinnen konnte. Wir waren also gewarnt.

Um 18 Uhr wurde das Spiel in einer gut gefüllten Halle angepfiffen. In den ersten 30 Minuten entwickelte sich ein offenes Spiel. Im Angriff konnten unsere Männer mit guten Kombinationen und ein ums andere Mal mit schnellem Spiel 17 Mal einnetzen. Defensiv wiederum gelang es nicht vor allem den gut aufgelegten Gubener Halbspielern Paroli zu bieten, was zu nur einem Tor Vorsprung zur Halbzeit führte (16:17).

In der Halbzeit gab es daher Redebedarf. Die Trainer Gregor Höfert und Matthias Juknat bemängelten die schwache Verteidigung. Man sollte in der 2. Halbzeit früher auf die Halbspieler raustreten und sich nach und nach absetzen, um der gegnerischen Mannschaft und den Fans keine Hoffnung auf Punkte zu geben. Dies gelang uns leider über die folgenden 30 Minuten nicht. Dazu gesellten sich ab der Mitte der Halbzeit überhastete Anspiele und Fehlwürfe, sodass es eine Minute vor Schluss Unentschieden stand (29:29). Die Heimmannschaft war in Ballbesitz und wäre durch ein Tor den 2 Punkten nahe gewesen. Klimme schaffte es aber dem Mittelmann den Ball abzunehmen und uns durch ein Kontertor 24 Sekunden vor Schluss in Führung zu bringen. Die Aufgabe war nun klar. Unser Tor musste verteidigt werden um den knappen Sieg nach Hause nehmen zu können. Dies gelang zunächst gut, der Außen rannte sich wenige Sekunden vor Schluss fest. Allerdings entschieden die Schiedsrichter darauf, sie hätten 5 Sekunden vor Schluss Timeout gepfiffen. Unglücklicherweise gelang es den Gubenern das nötige Tor für ein Unentschieden zu erzielen. Das Spiel endete 30:30.

Die Köpfe hingen Tief bei der HSG. Man konnte nicht seine gewünschte Leistung abrufen und hatte einen Punkt verloren. Dennoch rutschte man durch die Niederlage von Potsdam II auf den 2. Tabellenplatz der Brandenburgliga.

Jetzt heißt es Mund abputzen und weiter hart arbeiten. Das nächste Spiel ist das Nachholspiel gegen den HSV Wildau 1950. Anpfiff ist am 30.11. um 20 Uhr.

Es spielten: Rainer Bache (TW), Matthias Petsch (TW), Kaspar Kionke (TW), Niklas Fest (1), Nils Knyrim (2), Lukas Henning (1), Sascha Klimczak (6/3), Nico Buschke (3), Finn Rips (1), Leon Rühlmann (5), Moritz Dettmer (5), Johann Bartels (6)