Erkämpfter Heimsieg (22:18)  gegen die HSG  Schlaubetal-Odervorland – wJA weiter auf Siegeskurs

Punkt 12 ertönte der Anpfiff am vergangenen Samstag in der Steinweg-Halle zum Punktspiel in der Brandenburgliga für unsere Mädels und die Gäste aus Müllrose. Und wieder war es ein Duell mit einem uns eher unbekanntem Gegner. Also hieß es „Jugend forscht und spielt“.

Zwar etwas geschwächt durch das Fehlen von Kimi im Rückraum, wollten wir diese Aufgabe aber auch meistern, und unseren derzeitigen 2. Platz verteidigen. Allerdings begann die Partie eher zerfahren, beide Teams zeigten Schwächen im Angriffsverhalten – überzeugten dafür aber etwas mehr in der Deckung. So stand nach 10 min ein mageres 2:1 auf der Anzeigetafel, womit keiner eigentlich so recht zufrieden sein konnte. Zu viele individuelle Fehler, kein richtiger Spielaufbau und unplatzierte Abschlüsse waren die Ursache. Wir konnten uns zwar kurzzeitig mit 3 Toren absetzen, mussten aber dann mit dem 5:5 und 6:6 auch irgendwann den Ausgleich hinnehmen. Eine fällige Auszeit brachte nicht ganz den gewünschten Erfolg, dass Spiel plätscherte weiter vor sich. Erst in den letzten Minuten konnten wir etwas zulegen und mit einem 10:7 in die Kabine gehen.

Das Ziel war eigentlich klar, in der zweiten Hälfte musste man eine Schippe drauflegen. Ist leichter gesagt als getan, denn davon war erst mal nicht viel zu spüren. Wir konnten zwar jederzeit den Vorsprung halten, aber es gelang uns nicht uns etwas komfortabler abzusetzen.  Es war ein wechselnder Schlagabtausch, in dem mal kurz hintereinander einige Tore auf beiden Seiten fielen und dann wiederum für Minuten Stille einzog. Auch wurde das Spiel jetzt etwas körperbetonter und emotionaler  auf beiden Seiten – keiner wollte dem anderen hier was schenken, so dass die Schiris jetzt auch mal progressive Strafen einsetzten.  Auch in Überzahl konnten wir nicht überzeugen – im Gegenteil, die Gäste waren besser aufgestellt in Unterzahl und machten uns das Leben schwer. Letztendlich stand am Ende aber doch ein verdienter Sieg zu Buche, an dem Celine im Tor wieder maßgeblich beteiligt war.

Fazit:     In einem nicht wirklich hochklassigen Spiel, in dem nicht so viele Tore gefallen sind, haben wir uns das Leben selber unnötig schwer gemacht. Der rote Faden im Spiel hat fast immer gefehlt, zu sehr haben wir uns dem Gegner angepasst und ihm damit zu viele Spielanteile gegönnt. Die Anzahl der technischen und individuellen Fehler war einfach zu hoch, wir waren nicht konzentriert und fokussiert genug und darunter litt natürlich auch die Trefferquote. Wir können es ja, haben es diesmal aber versäumt eindrucksvoll zu zeigen. Trotzdem war der Sieg zu keiner Zeit wirklich gefährdet, so dass wir jetzt mit 8:0 unseren 2.Platz in der Liga gefestigt haben.

Kommenden Samstag, 14.11.2015 ab 14 Uhr, steht dann schon das „Spitzenspiel“ auf dem Programm. Zu Gast in der Steinweg-Halle ist Tabellenführer Hennigsdorf, der am vergangenen Wochenende auch seinen 4. Erfolg feierte – wenn auch nicht so deutlich, wie man es erwartet hätte. Wir wollen es ihnen so schwer wie möglich machen. Und dazu brauchen wir natürlich wieder zahlreiche, lautstarke Unterstützung  von unseren Fans. Also den Termin nicht vergessen! Unsere Mädels werden sich  mit vollem Einsatz dieser Aufgabe stellen.

Es spielten:

Celine(TW), Alina(8), Cori(3), Nessi(5), Jojo(1), Gina(1), Victoria(2), Marika(1),  Vicky,  Anika, Patricia, Hannah, Caro, Phine (1)

JS