Kantersieg mit 16:43 – die weibliche A-Jugend feiert deutlichen Auswärtssieg in Wildau

Am vergangenen Sonntag mussten die Mädels der wJA zu ihrem 2. Auswärtsspiel in der Brandenburgliga beim HSV Wildau 1950 antreten. Ein letztes Aufeinandertreffen gab es in der C-Jugend, so dass auch hier wieder eine gewisse Unsicherheit bestand, in welch aktueller Form der Gegner uns erwarten würde. Leider findet man auch keine schlüssigen Informationen auf der Website von Wildau, da diese letztmalig in der Saison 2014/15 aktualisiert wurde. Somit wieder das Thema „Standortbestimmung“ für unsere Mädels.
Auf jeden Fall ging es für alle hochmotiviert ins Spiel. Der Gastgeber markierte zwar den ersten Treffer, was wir jedoch umgehend kompensierten und Wildau durch einen guten Lauf beim Stand von 2:7 bereits nach 10 min zur ersten Auszeit zwangen. Ein paar Minuten ging es dann etwas gemächlicher zu, wo wir dann nach 15 min mal die Grüne Karte legten. Zu diesem Zeitpunkt lagen wir 9:2 in Führung. Ein paar weitere ruhige Minuten vergingen, bis der Knoten sich wieder etwas löste und wir einen deutlichen Vorsprung zur Halbzeit – 20:9 – mit in die Kabine nahmen.
Ohne unseren Mädels zu nah zu treten, waren wir es in der Vergangenheit eher gewohnt, dass aufgrund des guten Vorsprungs das Spiel in der zweiten Hälfte mehr oder weniger verwaltet werden würde. Da haben wir uns diesmal aber mächtig getäuscht.
Es wurde gespielt, als ob man nur knapp führen würde – nichts wurde hergeschenkt oder dem Zufall überlassen. Eine super Deckungsarbeit, konsequent ausgespielte Angriffe und auch Konter wurden ein ums andere Mal zielstrebig umgesetzt und mit Torerfolgen belohnt. Wildau war in Hälfte zwei fast chancenlos, selbst in Unterzahl (und das mehrfach) spielten die Mädels ihre Cleverness aus. Zum Abpfiff stand ein völlig verdientes 43:16 auf der Anzeigetafel für unsere A-Jugend. Wieder ein Grund zum Feiern für die zahlreich mitgereisten Eltern und Fans.
Erwähnen möchte ich noch Vicky, die im ersten gemeinsamen Spiel mit den Mädels sich super eingefügt hat, und durch ihre Erfahrung und natürlich auch die Treffer eine tolle Bereicherung für uns ist. Ebenso Celine – etwas gehandicapt durch eine Verletzung – die wieder ein „Top“-Leistung im Tor abgeliefert hat, teilweise unhaltbare Würfe „abgefischt“ und 50% der Strafwürfe abgewehrt hat. Und natürlich gilt der Dank auch allen anderen teilnehmenden Spielerinnen. Nur als Mannschaft sind wir so stark. Die geworfenen Tore sind das Resultat des Teams. Also Mädels – weiter so – so macht Handball doch Spaß! Besonderes „Schmankerl“ war natürlich der Kempa-Trick von Nessi(rechts außen) auf Alina (am Kreis)…..und der Heber von Vicky im fast liegen…;-)!
Natürlich dürfen wir Sabine und Dirk als Trainergespann nicht vergessen – Hut ab, was die in den letzten 4,5 Monaten aus dieser Truppe geformt haben. Ich denke, ich spreche im Namen aller – Daumen hoch für euch.
Wenn auch wenige – aber einige Wermutstropfen gab es doch. Trotz des hohen Erfolges war die Chancenverwertung in einigen Momenten nicht optimal – klingt hoffentlich nicht überheblich – aber es wäre noch mehr möglich gewesen (nur 2 von 5 Strafwürfen verwandelt und gefühlte 15 Mal hat uns das „Holz“ einen Strich durch die Rechnung gemacht).
Leider – aber zu Recht – mussten wir auch noch auf eine Spielerin kurz vor Ende der ersten Halbzeit wegen wiederholter Unzufriedenheit mit dem Schiri verzichten. Die Spielerinnen müssen noch lernen mit den Emotionen umzugehen.

Fazit:​Der gute Trend geht weiter – momentan Platz 2 in der Liga. Jedoch warten noch Hennigsdorf und Schlaubetal auf uns – wieder was Neues…..Wer die Mädels lautstark dabei unterstützen möchte, ist gerne am 07.11.2015 ab 12 Uhr in der Steinweg-Halle zum nächsten Heimspiel gesehen. Wir zählen auf euch.
Es spielten:
Celine(TW), Alina (6), Cori(2), Nessi (9), Kimi(10), Jojo(3), Gina(6), Victoria, Vicky(7), Pauline, Anika, Patricia

JS