„Die großen Favoriten waren zweifellos andere“

Im Folgenden könnt ihr den Rückblick auf die Saison 2019/20 und einen kleinen Ausblick auf die Saison 2020/21 vom Trainer der 1. Frauen Sven Haak lesen:

„Die großen Favoriten waren zweifellos andere, mit der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst und Brandenburg/West kamen zwei Hochkaräter aus der OSL zu uns in die Brandenburgliga. Auch den Vorjahresdritten, Altlandsberg II,  musste man im Favoritenkreis sehen. Zudem den HSC 2000 Frankfurt/Oder, der sich namenhaft aus der 3. Liga verstärkt hat und von vielen als Geheimfavorit gehandelt wurde. Wir dagegen haben unsere Haupttorschützin Richtung Werder verloren. In der Vorbereitung haben wir u.a. ein gutes Turnier gegen höherklassige Gegner gespielt in Leipzig, so dass wir uns gut vorbereitet gefühlt haben.

1.Heimspiel gegen Rangsdorf, unser Angstgegner der letzten Jahre, wurde gewonnen. Dann auswärts gegen Altlandsberg II und Doberlug-Kirchhain beide Spiele sicher gewonnen. 6:0 Punkte, Selbstvertrauen pur. Nun das Heimspiel-Highlight gegen Ahrensdorf, beide Teams sind mit 6:0 Punkten gestartet. Es gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel mit dem Höhepunkt 5 Sekunden vor Schluß durch unseren Siegtreffer, in einer Partie, die eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt hätte. Mit der Fahrt nach Frankfurt/Oder ging es zum Geheimfavoriten, der mit seiner Spielweise uns schon immer zu liegen scheint. 10:0 Punkte und im Restprogramm die beiden Aufsteiger aus Potsdam und Belzig sowie Oranienburg und Massen, alles lösbare Aufgaben. Brandenburg/West hatte sich schon früh aus dem Favoritenkreis verabschiedet, es waren viele junge neue Spielerinnen dabei, nur noch wenig aus der letzten OSL-Saison. So standen wir mit 20:0 Punkten am Ende der Hinrunde sensationell auf dem 1.Platz. Wer hätte das gedacht..?

Dann folgte der Rückrundenstart in Rangsdorf, die sich unter ihrem neuen Trainer, Dennis Hartmann, sehr gut entwickelt haben. In dieser umkämpften Partie, kassierten wir unsere erste Niederlage der Saison. Nun galt es im nächsten Spiel gegen Altlandberg II wieder unser wahres Gesicht zu zeigen und kamen mit einem klaren Sieg wieder zurück in die Erfolgsspur. Dann wieder ein kleiner Dämpfer mit dem Unentschieden gegen Doberlug-Kirchhain und wir gingen mit etwas Anspannung in das Spitzenspiel vor vollen Rängen bei der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst, das wir aber mit einer Demonstration von fast perfekter Abwehrarbeit und mit Willen und Kampf klar für uns entscheiden konnten. Leider hatte dann Frankfurt/Oder zum nächsten Spiel keine spielfähige Mannschaft gegen uns und hat das Spiel abgesagt. Die Wertung dieses Spiels wird es wohl nie geben. Warum? Das wird wohl das Geheimnis unserer Staffelleitung bleiben… Nun also nach Potsdam, ein Spiel, welches unsere gesamte Saison irgendwie perfekt widerspiegelt. Erst lassen wir dem Gegner den Vortritt und laufen permanent dem Ergebnis hinterher, um dann in der Crunchtime wieder alle Reserven zu mobilisieren und das Spiel doch noch zu unseren Gunsten zu entscheiden.

Leider wurde dann unsere Saison mit aktuell 27:3 Punkten wegen der Corona-Situation abgebrochen.

1.Platz, Meister der Brandenburgliga, Aufsteiger in die OOS, leider ohne uns so richtig mit unseren Fans zu freuen und zu feiern, aber das holen wir nach, versprochen!!!

Jetzt also OOS

Die Aussichten sind schwer zu treffen. Erst mal wird die Frage sein, gibt es überhaupt eine Saison 20/21 ? Und wenn Ja welches Team ist dann auf dem Punkt fit.

Die Mannschaft wird wohl im Großen und Ganzen so zusammenbleiben. Im Trainer- und Betreuerteam nimmt sich Netti eine kleine süße Auszeit. Dafür konnten wir uns mit George Abu-Bonsrah auf der Bank verstärken.

Es ist klar, dass es für uns als Aufsteiger eine große Herausforderung ist, hier zu bestehen, aber genau das wollen wir schaffen.

Wir sind noch auf der Suche nach Spielerinnen, die das Abenteuer OOS mit uns zusammen angehen möchten!“

Sven Haak hat unsere 1. Frauen seit ihrer ersten Saison in der Brandenburgliga 2016/17 trainiert und durch ihn haben sie jedes Jahr viel dazu gelernt. Stetig verbesserten sie sich und dies war nicht nur in teilweise grandiosen Spielen, sondern auch in den Tabellenplätzen zu erkennen. Die Damen kletterten mit Sven immer weiter hinauf in der Brandenburgliga, bis sie es dieses Jahr auf Platz 1. schafften. Auch im nächsten Jahr wird er sein Wissen an unser Team weitergeben. Wir sind alle gespannt, was noch alles in unseren Frauen steckt!

Danke Sven für deinen Rückblick und für ein weiteres Jahr in Teltow!