Ungefährdeter Einzug in die 3. Pokalrunde

Mit der Neuerung, dass die Brandenburg- und Ostsee-Spree Ligisten erst in Runde 2 in das Pokalgeschehen eingreifen, musste die 1. Männermanschaft in das nördlich von Berlin gelegene Eichstätt zu ihrem ersten Pokalauftritt reisen.

Dort warteten neben dem Gastgeber Eichstätt, derzeit siebter der Verbandsliga Nord, auch noch der Tabellenführer der Verbandsliga Süd, die HSG Schlaubetal-Odervorland.

Neben der ungewohnten Anwurfzeit, die eher im Jugendbereich üblich ist (10 Uhr), und der Einschränkung, in der relativ neuen Oberkrämerhalle kein Harz nehmen zu dürfen, musste sich in der Mehrheit Team Jung erst einmal beweisen.

Es entwickelte sich in der Folge ein ausgeglichenes Spiel. Eichstätt war nicht gewillt, sich kampflos zu ergeben und kam mit den Umständen besser zurecht.

So gelang es  uns in den ersten 20 Minuten nicht, einen Vorsprung heraus zu spielen. Beim Stand von 12:11 wurden die Seiten gewechselt und auch in den ersten Minuten der zweiten Hälfte blieb es erst einmal ausgeglichen.

Mit einem kleinen Zwischenspurt und Toren von Sascha, Nils und Brian konnten wir uns auf 18:13 absetzen (27.). Doch Eichstätt gab weiterhin nicht auf und kämpfte sich nach einer 2 Minuten Strafe gegen Brian noch einmal auf 2 Tore heran (21:19, 35.). Die letzten Minuten ließen wir dann aber nichts mehr anbrennen und stellten mit Toren von Baba, Lukas und Matti auf den verdienten 24:19 Endstand.

Erfolgreichste Torschützen waren Klimme, Baba (je 5) und Lukas (4).

Im zweiten Spiel standen sich anschließend Eichstätt und Schlaubetal gegenüber. Auch hier zeigte Eichstätt wieder einen engagierten Auftritt und besiegte die Männer aus Schlaubetal deutlich mit 24:17.

Die Zeit nutzten die bisher geschonten Spieler von Team alt, um die Salben sorgfältig zu verteilen, damit die beanspruchten Körper pünktlich zum Anwurf gegen Schlaubetal warm waren. Wie gut das Timing dabei funktionierte, zeigte die starke Anfangsphase der Partie. Schlaubetal fand keine Mittel gegen unsere sehr stark verteidigende Abwehr um Axel und Nils. So stand nach 12 Minuten ein 0:11 auf der Anzeigetafel. Dabei wurden auch noch nicht alle Chancen, durch die Gewöhnungsphase an den Ball, unsererseits genutzt. Allerdings besann sich Schlaubetal anschliessend und nutzte zumindest einige der sich bietenden Chancen zum Halbzeitstand von 4:13.

In Halbzeit zwei gab es dann einige Nachlässigkeiten in Abwehr und Torabschluss, so dass Schlaubetal noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnte. Mit einem 10:24 endete die ansonsten sehr fair geführte Partie. Erfolgreichste Torschützen waren diesmal Moritz (6), Harti (5) und Alex Schmidti (4).

In der nächsten Pokalrunde gibt es dann ein Einzelspiel. Der Gewinner zieht in das Final4 Turnier in der MBS Arena ein. Mögliche Gegner sind Ahrensdorf, Oranienburg II, Cottbus, Spreewald, Grünheide, Altlansberg und die Steinadler.