1.Männermannschaft klettert nach Heimsieg gegen Grünheide auf Platz 2

Im Hinspiel musste das Team um Gregor Höfert gegen den, bis dahin punktlosen Grünheider SV, eine knappe Auswärtsniederlage hinnehmen. Die Mannschaft war gewillt, sich für die Niederlage zu revanchieren und begann sich schnell auf 5:2 (5.Minute) abzusetzen. Bei einer unglücklichen Aktion verletzte sich der Grünheider Torhüter und musste ausgewechselt werden. Der zweite Mann erwischte einen sogenannten „goldenen Tag“ und hielt bis zur 45. Minute, mit starken Paraden, seine Mannschaft im Spiel. Ab der 5. Minute war den Grünheidern anzumerken, dass auch sie sich für das Spiel etwas vorgenommen hatten. Über ihren Rückraum (Ronny Winkler) und Rechtsaußen (Thomas Klose) kamen sie immer wieder zu schnellen und einfachen Toren. Da es der Teltower Abwehr an Geschlossenheit fehlte, konnte die sonst so starke Abwehr nicht zum Tragen kommen. Lediglich Rainer Bache war es zu verdanken, dass die HSG nicht in einen größeren Rückstand geriet.
In der Offensive taten sich die Spieler der HSG sichtlich schwer, Sascha Klimczak wurde durch den Gegner frühzeitig aus dem Spiel genommen, die anderen Akteure versäumten es, dass Spiel breit aufzuziehen, weswegen viel zu viel Entscheidungen durch Nils Knyrim getroffen werden mussten. Kam es zu klaren Abschlüssen, vereitelte der gegnerische Torhüter beste Torgelegenheiten. Tore fielen meist durch Paraden von Rainer und schnellem Umschaltspiel. Die Grünheider antworteten postwendend, so dass es bis zur 25. Minute ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. Nun machte sich die Hereinnahme von Maxim Koch bemerkbar, er nutzte kleinste Lücken für Torabschlüsse zum Ausgleich (15:15, 16:16). Und endlich war auch die Abwehr präsent. Sie agierte, die letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit, wieder in Normalform. Eine gegnerische Auszeit verpuffte, die Teltower konnten sich bis zur Halbzeit auf 18:16 abzusetzen. Den Schlusspunkt setzte Rainer Bache, der nach einem Kopftreffer des Gegners und anschließendem 7m, den Ball parieren konnte.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Unterzahl für die HSG. Die Minuten von Maxim Koch brachen an, der es an diesem Tag auf 7 Treffer bringen sollte. Wenn er nicht durch 7m-würdige Fouls gestoppt wurde, nutzte er sehenswert jede Gelegenheit, um durch die gegnerische Abwehr zu brechen. Die Abwehr der Teltower begann wieder abzubauen, viel zu leicht und zu schnell, antworteten die Grünheider auf Rückstände und hatten sich noch lange nicht aufgegeben. (39. Minute, 22:21). Davon hatte einer jetzt sichtlich genug: Sascha Klimczak. Getragen von einem sich steigernden Kevin Moritz im Tor, hatte er wohl nun genug gesehen. Zwischen der 40. und der 50. Minute markierte er aus nahezu allen Positionen Treffer um Treffer. Spielte er Mannschaftskollegen frei, konnte diese nur durch einen 7m gestoppt werden. Bekam er den Ball,  bei eigenem Freiwurf an der 9m-Linie, tankte er sich zwischen 2-3 Gegnern durch und versenkte den Ball im Tor. In der Abwehr eroberte er die Bälle und brachte sie per Gegenstoß – kompromisslos – im Grünheider Tor unter. Der bis dahin überragende Gästekeeper gab seinen Widerstand auf, wurde durch den dritten Torhüter aus Grünheide ersetzt. Insgesamt erzielte Sascha Klimczak – im Minutentakt – 8! Tore in Folge. Erst Brian Merkel konnte seinen Lauf stoppen, als er, angespielt durch Sascha, das Tor zum 30:23 erzielte. Die letzten Minuten ließen die Teltower nichts mehr anbrennen, Gregor Höfert wechselte fleißig durch. Am Ende stand ein deutliches 39:30 auf der Uhr.

Nächstes Heimspiel:
Bereits am Donnerstag, 11.04.  (20 Uhr,)  tritt die 1.Männermannschaft, zum Nachholspiel, gegen Wildau an.
Der HSV hat sich auf der Torhüterposition verstärkt. Die Teltower werden sich in der Abwehr steigern müssen, wenn sie die Punkte zu Hause festhalten wollen.