Frauen I – Auswärtssieg der Aufsteiger gegen den Top- Favoriten Werder – ließ deren Meisterschaftstraum endgültig platzen

Vergangenen Samstag, den 08.04.17, traten unsere 1. Frauen den Weg Richtung Werder an. Im Gepäck viel Ehrgeiz, Disziplin und die Erfahrungen aus dem Hinspiel. Um 14 Uhr trafen unsere hoch motivierte und engagierte Damen auf das werderaner Team, die durch vergangene, unerwartete Niederlagen gezeichnet in das Spiel starteten. Ziel war es, mithilfe einer aggressiven Abwehr dem Gegner den Weg zum Tor zu erschweren, im besten Fall mit einem eigenen Ballgewinn zu stoppen und somit den Versuch, einen Torabschluss zu erzielen, von vornherein zu verhindern. Wie erwartet, versuchte die werderaner Mannschaft durch verschiedene Wechsel im Rückraum, den Ball ins Spiel zu bekommen sowie ein Durchkommen zum Tor zu erreichen. Frühes Annehmen der Rückraum- und Mittespielerinnen, gute Beinarbeit und schnelle Reaktionsgeschwindigkeit ließen den Gegner schwanken und zwangen ihn schon früh zu Fehlpässen und technischen Fehlern. An dieser Stelle zahlte sich intensives und konsequentes Abwehrverhalten unserer Frauen aus und wies den Gegner maßgeblich in seine Schranken. Sich schon frühzeitig abzusetzen und eine hohe Tordifferenz aufzubauen, war aus diesem Grund für Werder nicht möglich. Lediglich eine Differenz von maximal zwei Toren trennte die Mannschaften während der ersten Halbzeit, da unsere Frauenmannschaft nach hart erkämpften Ballgewinnen im Angriffsverhalten auf Schnelligkeit und Durchsetzungsvermögen im Abschlussverhalten setzte. Die erste Halbzeit dieses Duells entschied, aufgrund einer inkonsequenten Phase unserer Frauen im Deckungsverhalten, die Mannschaft von Werder mit 11:9 für sich. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit arbeiteten wir unkonzentrierter in der Abwehr und ermöglichten Werder eine leichte Torverwertung. Zudem erfolgte unser Torabschluss in dieser Zeit wenig konsequent und ermöglichte Werder die Führung zur Halbzeit. Das gemeinsame Fazit aus der Halbzeitpause war es, über weitere dreißig Minuten zusammen, die gelernten Kompetenzen anzuwenden und ein gemeinsames Spiel füreinander an den Tag zu legen. Jetzt ging es darum, für- und miteinander zu kämpfen, um sich gegenseitig die Belohnung für hartes Trainieren und erfolgreiches Lernen, während der ersten gesamten Saison in dieser Liga, zu sichern. Besonders den werderaner Frauen sah man die Verunsicherung und die Verzweiflung in ihrem Spiel immer mehr an. Fehlpässe und Ballverluste der Gegner resultierten aus einer sehr gut agierenden Abwehr unseres jungen Teams. Die Schnelligkeit unserer Frauen, mit der in der Abwehr gekämpft wurde, konnte im gleichen Zug auch in den Angriff genutzt werden. Besonders in den letzten Minuten des Spiels kämpften beide Mannschaften und schenkten sich keine leichten Aktionen. Während die Stimmung auf der Tribüne der Gegner immer verhaltener und verzweifelter wurde, konnte man den Teamgeist auf der Bank unserer Frauen immer mehr spüren und hören. Das Team unserer HSG-Frauen wollte gewinnen und ließ keine Zweifel aufkommen. Diese Konsequenz wurde von einem souverän ausgeführten Siebenmeterwurf unserer Mannschaft, eine Minute vor Spielende mit einem 19:21 untermauert und schickte Werder in ihrer Halle als Verlierer vom Platz. Besonders der Teamgeist und das gemeinsame Kämpfen für ein gestecktes Ziel zeichnete das Spiel unserer Frauen aus und verdeutlichte, was in dieser und vor allem in der nächsten Saison für unsere Mannschaft alles möglich sein kann (und wird…).