Hinrunde unserer weiblichen Jugend B

Nach dem Sieg zum Saisonstart gegen Potsdam kassierte das Team unserer HSG fünf Niederlagen in Folge. Bei fast allen Partien, außer gegen den Frankfurter HC 2, konnten die Mädels bis zur Halbzeit ordentlich mithalten. In den zweiten Halbzeiten ließen die Kräfte und somit auch die Konzentration nach. Daher fielen die Ergebnisse dementsprechend hoch aus. Trotz der schlechten Ergebnisse erkennt man eine stätige Verbesserung unsere Mädels von Training zu Training und von Spiel zu Spiel.

HSG – HSV Falkensee 04 13:26
Am zweiten Spieltag kam das Team aus Falkensee zu uns in die Steinweg-Halle. Nach der knappen Heimniederlage in der letzten Saison sollte eigentlich eine Revanche her. Da unsere eigentliche „Nummer 1“ im Tor Leonie nicht dabei sein konnte, stand unsere Kreisläuferin Franzi im Tor und machte das gesamte Spiel einen ordentlichen Job. Bis zur Halbzeit war das Spiel annähernd auf Augenhöhe, doch in der zweiten Hälfte kippte das Spiel. Standhandball, Fehlpässe und technische Fehler auf unserer Seite ermöglichte den Mädels aus Falkensee Tor um Tor davon zu ziehen. So stand eine verdiente 13 zu 26 Niederlage auf der Anzeigetafel.

Es spielten: Franzi (TW), Nelly, Angi, Juna, Isi, Soso, Alisa, Lenya, Hannah, Luise, Lavinia, Rica, Emma

Frankfurter HC 2 – HSG 30:3
Mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft und wieder ohne Torhüterin traten die Mädels in Frankfurt gegen den Tabellenführer an. Das Team hatte ein Hauptziel an diesem Tag: weniger als 35 Gegentoren bekommen. Dies gelang, weswegen die Moral im gesamten Spiel nicht abfiel. Lavinia, die in diesem Spiel im Tor stand, war ein wichtiger Faktor für die Erfüllung unseres Ziels. Das Team hat viel im Angriff probiert, aber sichtlich ohne Erfolg. Die Abwehr war, im Gegensatz zum Spiel gegen Falkensee, deutlich aktiver und aggressiver was man am Spielstand leider nicht erkennen konnte. Positiv hervorzuheben ist, dass die Mädels die ersten fünf Minuten mit 0:1 führten und bis zur Mitte der ersten Halbzeit nur fünf Gegentore kassierten.

Es spielten: Lavinia (TW), Lenya (1), Nelly (1), Angi (1), Isi, Franzi, Rica, Juna. Soso, Luise, Emma

HSG – MTV 1860 Altlandsberg 11:20
Wie schon in den Spielen zuvor hielten wir auch gegen Altlandsberg in der ersten Halbzeit gut mit. Die Hauptprobleme in diesem Spiel waren wieder die hohe Fehlpassrate und eine zu defensive Abwehrreihe, wodurch sich die Mädels aus Altlandsberg zehn Siebenmeter erspielen konnten. Jedoch verwandelten sie nur sechs davon, weil unsere gut aufgelegte Torhüterin Leonie den Rest hielt. In der zweiten Halbzeit liefen uns die Gegnerinnen davon und so mussten unsere Mädels auch die unnötige Niederlage einstecken.

Es spielten: Leonie (TW), Nelly, Angi (1), Franzi, Juna, Isi, Soso, Alisa (7), Lenya, Luise (3), Lavinia, Hannah, Emma

Oranienburger HC – HSG 24:16
Nach dem Spiel gegen Altlandsberg musste das Trainerteam Änderung in der Spielweise und an der Mentalität vornehmen. Wo in den vorherigen Spielen lediglich drei bis vier Torschützinnen auf dem Protokoll standen, waren es in diesem Spiel neun. Die Mädels versuchten mit mehr Tempo im Angriff und einer aggressiveren Abwehr zu spielen. Durch falsches Abzählen in der Abwehr und einer wieder einmal hohen Fehlpassrate gelang dies nur zum Teil. Trotzdem muss man unseren Mädels hoch anrechnen, dass sie die Änderungen des Trainerteams so gut es ging umsetzten und somit auch fast alle Spielerinnen mindestens ein Saisontor erzielen konnten.

Es spielten: Leonie (TW), Lavinia (TW), Nelly (1), Angi (2), Franzi (3), Juna (2), Isi (3), Soso, Lenya (1), Luise, Rica (2), Hannah (1), Emma (1)

HSG – BSG Pneumant Fürstenwalde 15:23
Bei dem Nachholspiel unsere Mädels gegen Fürstenwalde sah man ein gewohntes Bild. In der ersten Halbzeit konnte unser Team, trotz vieler technischen Fehler, einigermaßen mithalten. In der zweiten Halbzeit ließen die Kondition und die Konzentration nach, weshalb das Team aus Fürstenwalde viele einfache Tore durch Tempogegenstöße erzielen konnte.
Das Team schafft es trotzdem, sich immer weiterzuentwickeln. Es wurden wieder mehr Lücken in der gegnerischen Abwehr ausgenutzt, aber noch alles ohne Konstanz und Punkte in der Tabelle.

Es spielten: Leonie (TW), Lavinia (TW), Angi (5), Franzi (1), Juna (1), Isi (5), Soso, Lenya, Emma, Luise (1), Rica (2)