Spielbericht zum Spiel der 1. Männer gegen den HC Bad Liebenwerda

Am vergangenen Samstag machte sich die erste Vertretung der HSG auf den Weg nach Bad Liebenwerda, um ihr zweites Auswärtsspiel der Saison in Angriff zu nehmen. Nach einem durchaus gelungenen Saisonstart mit einem 6:0 Punkteverhältnis, wollte man an die geschlossenen Teamleistung der vorherigen Wochen anknüpfen und auch die nächsten Auswärtspunkte mitnehmen. In einer gut gefüllten Halle pfiffen die Unparteiischen Kaußmann und Buchner die Partie um 16:30 Uhr an, welche sich über 60 Minuten zu einem spannenden Handballspiel entwicklen sollte.
Die Anfangsphase des Spiels war geprägt von guten Offensivaktionen beider Mannschaften, die letztlich aber zu selten den Weg ins Tor fanden, womit es nach knapp Zehn gespielten Minuten zu einem Stand von 3:5 für die HSG kam. Dies sollte bis kurz vor Schluss auch das größte Polster sein, das sich Männer der HSG herausarbeiten konnten. Die gut aufgelegten und mutig spielenden Hausherren ließen sich nicht abschütteln. Immer wieder gelang es ihnen, mit einem geduldigen Aufbauspiel Lücken in die Defensive der HSG zu reißen, welche die sonst bisher so starke und gifitge Abwehrarbeit aus den letzten Wochen an diesem Tag etwas vermissen ließ. Zu einfache Kommunikationsfehler, passive Verhaltensweisen vor dem eigenen Tor und zu frei vergebene Chancen sorgten dafür, dass man dem Spiel nicht seinen Stempel aufdrücken konnte. So ging es mit einem Stand von 13:13 in die Halbzeitpause.
Auch wenn die Trainer der HSG, Gregor Höfert und Matthias Juknat, in der Halbzeitpause deutliche Worte für die bisherige Leistung ihres Teams fanden, sollte dies am Spielstil in der zweiten Halbzeit leider nicht viel ändern. Es folgte die schlechtste Spielphase der HSG, so dass sich die Gastgeber bis zur 43min. sogar auf ein 21:19 absetzen konnten. Ab der 45min. konnten die HSGler wenigstens in Ansätzen doch nochmal zu ihrer eigentlichen Stärke zurückfinden und über ein 23:25 (55min.) das Spiel am Ende mit einem 26:29 für sich entscheiden.
Auch wenn nach diesem Spiel leider von der bisher schlechtesten Saisonleistung gesprochen werden muss, ist der Kampf, vor allem in der Schlussphase des Spiels jedem einzelnen unserer Spieler nicht abzusprechen, womit am Ende die zwei Punkte und der erste Tabellenplatz auch verdient mitgenommen wurden. Aufgabe unserer Mannschaft wird es nun sein, in das eigene Spiel mehr Konstanz zu bringen und sich mit einfachen Toren öfters zu belohnen.
Die nächste Gelegenheit dazu bekommt die 1. Männer der HSG am 2.10. in der hemischen Zille- Halle gegen den HSV Wildau 1950.