Rübchen sammeln in der Lausitzarena weitere Punkte für den Aufstieg

 

 

Personell geschwächt – ganze 9 Spieler standen Coach Kai Müller-Schade am vergangenen Sonnabend zur Verfügung – machte sich unsere 1. Männermannschaft auf den Weg zum LHC Cottbus. Wer sich noch an das Hinspiel erinnert, der weiß, wie schwer die bevorstehende Aufgabe werden würde. Die schnelle Spielweise der sehr jungen Cottbuser Vertretung trieb unseren… na sagen wir mal „erfahrenen“ Rübchen, die ein oder andere Schweißperle auf die Stirn. Allerdings war es auch genau diese Erfahrung, welche letztendlich den Unterschied in einem ansehnlichen Handballspiel ausmachen sollte – aber dazu später. Von Beginn an gestaltete sich in dieser zu jeder Zeitpunkt fairen Partie ein offener Schlagabtausch, in der sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Mit einer knappen 15:14 Führung ging es schließlich in die Pause. Nun kommen wir zurück auf das Thema Erfahrung. Hierbei spielten 2 Faktoren eine wichtige Rolle. Zum einen gelang es Maik Kessner immer wieder in wichtigen Phasen den jungen gegnerischen Angriffsspielern den Zahn zu ziehen. Zum Anderen spielten unsere Männer ihre Angriffe ruhig und konzentriert lange aus und warteten auf die richtige Chance. Auch auf die verschiedenen Deckungsvarianten der Gastgeber wussten unsere Rübchen meist die richtige Antwort. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus, gelang es von jeder Position für Gefahr bei der gegnerischen Abwehr zu sorgen, so dass am Ende ein mit 29:22 etwas hoher, allerdings in jedem Fall verdienter Auswärtssieg auf der Anzeigetafel stand. Der Aufstieg ist nun zum Greifen nah – lediglich ein Sieg fehlt noch zum großen Ziel.