Bolduan macht den Deckel drauf

Die erste Männermannschaft der HSG Teltow/Ruhlsdorf musste am vergangenen Wochenende bei zweiten Mannschaft des Oranienburger HC antreten. Und es sollte ein spannendes und schweres Spiel werden.

Der Aufsteiger aus der Verbandsliga trat mit einem breiten Kader an, was angesichts der personellen Probleme des Drittligateams verwunderlich war.

Das Spiel begann für den Tabellenführer aus Teltow holperig. Die Deckung der Oranienburger stand sehr gut, in der Abwehr bereiteten vor allem Hüseyin Öksüz und Florian Heine große Probleme, die die Gäste aber bis zum Pausenpfiff einigermaßen lösen und  verdient mit knapper 13:14 Führung in die Kabine gehen konnten. Das Ergebnis hätte dabei durchaus höher ausfallen können, aber die HSG machte zu viele Fehler im Angriff und konnte aus der ansonsten guten Abwehrarbeit in Verbindung mit einem soliden Matthias Peetsch kein Kapital schlagen.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel. Die HSG legte immer ein Tor vor und der dann aufdrehende Michael Schulz (9 Tore) glich fast postwendend aus. Ihn bekamen die Gäste aus Teltow nicht in den Griff, hatten aber selbst mit Klimczak und Bolduan absolute Stützen, die dann Verantwortung übernahmen, als es drauf ankam. Und so blieb es Bolduan überlassen, 20 Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer zu erzielen.

Spannendes Spiel, etwas glücklich gewonnen, aber der OHC II hat wirklich eine sehr starke und spielfreudige Mannschaft zusammen, gegen die man auch erstmal gewinnen muss. Wenn diese Truppe über ein paar Spiele Selbstvertrauen getankt hat, wird sie schwer zu schlagen sein.

Auf unsere erste Männermannschaft warten jetzt die Steinadler. Es geht um nichts weniger als die Revanche zum Halbfinal-Aus vor zwei Jahren im Final-Four. Schaffen wir einen Sieg, sind wir zum 5. Mal in Folge im Halbfinale des Landespokals. Dann muss man ihn auch mal gewinnen.

Titelbild aus dem Bericht des Gegners – hier