Nicht kleckern, sondern klotzen!

Am Samstag, den 06.04.2019 war es wieder soweit und die 1. Frauen des HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf bestritt ihr nächstes Heimspiel gegen den TSV Germania Massen.

Mit einer zunächst schwachbesetzten Bank, die sich zu Beginn der zweiten Halbzeit noch vergrößern sollte, ging es für die 1. Frauen in das Spiel.

Den Absprung in das Spiel schaffte unsere Mannschaft auch in diesem Match nicht sofort und aus diesem Grund ließ unsere Mannschaft die Frauen des TSV Germania Massen mit einem Zwischenstand von 2:7 nach 12 Minuten Spielzeit davonziehen.

Aber unsere Frauen gaben nicht auf und erarbeiteten sich den Ausgleich von 11: 11 in der 22 Minute. Eine gut abgesprochene Abwehr und ein noch stärkerer Wille nach Vorne, ermöglichte das Aufholen unserer Mannschaft. Nach einem längeren Hin und Her setzten unsere Frauen einen Punkt und gingen, mit der Führung in der Hand, in die Halbzeitpause (16:15).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit schafften es die HSG Frauen erstmal nicht ihren Vorsprung auszubauen, kämpften jedoch um jeden Ball. Zusätzlich konnte die Bank gefüllt werden und frische Spielerinnen konnten die Kraftreserven weiter aufbauen. Das Spiel wurde immer schroffer, doch ließen sich unsere Frauen davon nicht beirren und bauten ihre Führung auf einen Vorsprung von drei Toren aus. Diese hart erkämpfte Führung gaben sie dann auch nicht mehr her und holten somit den Sieg. Das Spiel endete mit einem Endstand von 27:23 für unsere Frauen.

Es war teilweise aufgrund einer schwach besetzten Bank, Positionswechseln und das Einspringen auf ungewohnten Spielpositionen ein spannendes Spiel! Jeder kämpfte in der Mannschaft wieder für den Anderen und gemeinsam war man wieder einmal stark.

Einen großer Dank gilt den Fußballern des RSV Eintracht 1949, die unsere Frauen lautstark unterstützt haben und somit auch einen Beitrag zu diesem Sieg leisten konnten!

Am nächsten Sonntag geht es für die Frauen zum Auswärtsspiel gegen den Lausitzer HC Cottbus. Wir fiebern auf ein erfolgreiches Spiel hin und arbeiten an den Schwächen und stärken die Stärken unserer Mannschaft und jedes Einzelnen.