Landesmeisterschaft der männlichen D-Jugend

Am 26. Mai fand die diesjährige Landesmeisterschaft in der nahegelegenen Sporthalle der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule in Potsdam statt. Insgesamt reisten 6 Mannschaften an, welche im Jeder-gegen-jeden System antraten. Mit einer Spielzeit von 2x 10 Minuten hatte man im Verhältnis zur Staffel nur wenig Zeit einen Sieg heraus zuspielen, womit jedes Tor entscheidend sein konnte. Am Ende des Turniers würde sowohl der erste als auch der zweite Platz zu den Ostdeutschen-Meisterschaften nach Dessau fahren. Mit dabei waren der 1.VFL Potsdam, Grünheider SV, HSV Wildau, VfB Doberlug- Kirchhain, BSV Grün-Weiß Finsterwalde und unsere D1 (2005), welche als verdienter Kreismeister mit großen Ambitionen zu diesem Turnier anreisten.

Allerdings erreichte Trainer Robert Kaiser schon vor dem Turnierstart die erste Ausfallnachricht des Tages und es sollte nicht die letzte sein. Der fest gesetzte Rückraumspieler Luca konnte aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung nicht am Turnier teilnehmen. Trotz des frühen Rückschlags ging die Mannschaft hochmotiviert und unter dem Motto „Einer für alle und alle für Luca“ in das Turnier.

 

Grünheider SV – HSG ( 7:8 )

Das erste Spiel für unsere Jungs begann um 10:50, womit sie genug Zeit hatten sich körperlich und mental auf die Begegnung vor zubereiten. Trotzdem begannen sie wie gewohnt verschlafen und machten es sich damit schwerer als nötig. Das Spiel tröpfelte vor sich hin und zu keinem Zeitpunkt konnte man sagen, welche Mannschaft sich den Sieg holen würde. Am Ende gewann die HSG durch eine starke kämpferische Leistung mit einem Tor Abstand. Die spielerischen Qualitäten blieben in diesem Spiel noch aus.

 

Kaderupdate

Direkt im ersten Spiel kam es zu zwei weiteren Ausfällen. Rückraumspieler Kimon verletzte sich schwer am Fuß und musste kurz darauf ins Krankenhaus eingeliefert werden. Für ihn war das Turnier somit leider vorbei. Auch Kreisspieler Lasse musste aufgrund von Knieschmerzen, welche ihn schon über einen längeren Zeitraum aus dem Spielbetrieb genommen hatten, für des Rest des Tages aussetzten. Zwei Ausfälle die nicht einfach zu ersetzten waren und den Kader nochmal dezimierten. Zur Überraschung  starteten die Jungs umso stärker in das nächste Spiel.

 

HSG – VfB Doberlug- Kirchhain ( 13:9 )

Es schien so als hätten die weiteren Verletzungen das restliche Team endlich wachgerüttelt und sie das Turnier nun für die drei ausgefallenen Spieler gewinnen wollten. Mit einer stabilen Abwehrleistung und guten Offensivaktionen konnte auch das 2. Spiel ohne größere Probleme gewonnen werden. Trotzdem waren die Coaches noch nicht vollständig zufrieden und wollten auch noch die letzten Spielfehler im nächsten Spiel ausradieren.

 

HSG- BSV Grün-Weiß Finsterwalde ( 11:4 )

In diesem Spiel zeigte das Team endlich die Qualität, welche sie zum Meisterschaftstitel gebracht hatte. Mit einer 6:0 Halbzeitführung konnte man es fast schon als eine Kampfansage ansehen und das zum richtigen Zeitpunkt, da man im nächsten Spiel auf den zweitplatzierten VFL Potsdam aus der eigenen Staffel treffen würde.

 

HSG – 1.VFL Potsdam ( 4:17 )

Von der vorherigen Leistung war in diesem langersehnten Derbyspiel absolut nichts mehr zusehen. Es schien fast so als hätten sie Angst die Gegner aggressiv zu verteidigen und vorne in die Aktionen zugehen. Jegliche Umstellungen und Motivationsschübe des Trainerteams blieben erfolglos. Abgesehen von den unzähligen technischen Fehlern gelang es dem Team nur sehr selten die wirklich gut gestellte Abwehrreihe der Potsdamer zu durchbrechen, womit die Torausbeute mehr als nur mangelhaft war ( 4!!! ). Zudem waren geschätzte 85% der gegnerischen Tore geschenkte Konter, wodurch es Potsdam viel zu leicht gemacht wurde aus diesem Spiel einen Sieg mit zunehmen.

Das nächste Spiel entschied nun über das letzte Ticket zu den Ostdeutschen-Meisterschaften. Da Potsdam ungeschlagen durch das Turnier marschierte, wurde der zweite Platz in der Begegnung zwischen der HSG und dem HSV Wildau ausgespielt.

 

HSG – HSV Wildau ( 8:12 )

Für das gesamte Team war nun klar, dass es ab jetzt um alles oder nichts ging und mehr als 100% benötigt wurden um dieses Spiel zu gewinnen. Beide Mannschaften starteten ausgeglichen in die Partie und Wildau gelang es zur Halbzeit einen knappen Vorsprung heraus zuspielen. Allerdings machte sich in der zweiten Hälfte doch unser dezimierter Kader bemerkbar, sodass sie sich leider geschlagenen geben mussten. Am Ende fehlte sowohl die Ausdauer, Kraft, das Tempo, als auch der letzte Biss um dieses Spiel zu gewinnen.

Trotz der zwei verloren Spiele stand die männliche D1 unserer HSG auf einem verdienten 3. Platz und durfte mit einer Medaille nachhause fahren. Außerdem verflog die schlechte der Laune nach den Spielen relativ schnell, da die verzögerte Pokalübergabe zum Staffelsieg an diesem Tag nachgeholt wurde und es somit doch noch was zu feiern gab.

Zum Schluss bedanken wir uns bei allen mitgereisten Eltern und Fans für die tolle Unterstützung und hoffen, dass wir uns am 30.06 bei den Landesjugendspielen in Brandenburg zum letzten mal für diese Saison sehen!!!