Spiel, Satz und Sieg (HZ 14:13; Endstand 32:27) 1. Männermannschaft gewinnt das Derby

Vor zahlreichen Zuschauern in der Stahnsdorfer Zille Halle kam es zum Aufeinandertreffen der ortsnahen Spielgemeinschaften. Wie angekündigt traf die 1. Männermannschaft aus Teltow auf ein hochmotiviertes Team, bestehend aus ehemaligen Mitspielern oder Bekannten.

Von Anfang an lautete das Motto: Dagegengehalten. Und das gelang besonders in der Abwehr sehr gut. Erster Angriff der Ahrensdorfer HSG, Ballverlust und schnelles Gegentor durch Matthias Juknat, nach 47 gespielten Sekunden. Ein munteres Hin- und Her begann, in der vor allem die Teltower Abwehr zu überzeugen wusste, hinter sich ein gut aufgelegter Kevin Moritz im Tor, der die wenige Torwürfe abwehrte, die durch die konsequente Abwehr durchkamen. Bis zur Halbzeit gelang es den Teltowern jedoch nicht, sich entscheidend abzusetzen. Immer wenn die Gelegenheit vorhanden war, 8:6 in der 19. Minute oder 12:10 in der 26., unterliefen ihnen im Angriff leichtfertige Fehler, die schnelle Ahrensdorfer auszunutzen wussten. So ging es mit einem knappen 14:13 in die Pause.

In der Halbzeitpause fielen klare Worte, es ging darum Fehler abzustellen und den zahlreichen Fans attraktiven Handball zu zeigen.

2 nervöse Angriffe später ging es dann auch wirklich los. Moritz Dettmer und Sascha Klimczak übernahmen Verantwortung und trugen dazu bei, dass sich die Teltower Mannschaft bis zur 39. Minute auf sechs Tore absetzen konnte. Sehenswerte Angriffe, überraschende Zuspiele an den Kreis, konsequent verwandelte 7m durch Teltows Schützen des Tages, Sascha Klimczak (12 Tore).  Lediglich Tim Neitzel und Dave Skuddis leisteten noch Gegenwehr (je 7 Treffer), ohne den Teltower Sieg zu gefährden. Der Sechs-Tore-Vorsprung konnte bis zum Schluss verteidigt werden. Der HSG gelang es, sich spielerisch zu befreien und eine mitreißende zweite Halbzeit abzuliefern.

Besonderheit des Spiels, der in den letzten Minuten eingewechselte Max Krause im Tor passte auf die durchstartende Nummer 69, Peter Kreuzberger, der treffsicher Verantwortung übernahm und das 30. Tor einnetzte. Traditionell Verpflichtung zum Kauf einer Kiste „Männerlimonade“. Peter Kreuzberger, seit November neu in der Mannschaft, zeigte damit auf, dass mit ihm zu rechnen ist wenn es um etwas geht: Eine Chance, ein Tor.

Besonders die zweite Halbzeit konnte sich sehen lassen. Angriff und Abwehr agierte zielstrebig und lassen für die nächsten beiden Heimspiele hoffen. Die Teltower HSG ist in der kuriosen Situation, 4 Heimspiele hintereinander zu bestreiten. In der Hin-Serie hatten HC Spreewald und Teltow/Ruhlsdorf das Heimrecht getauscht. Nach Bad Liebenwerda und Ahrensdorf/Schenkenhorst folgt nun am 27.01. das Spiel Topspiel der Brandenburgliga. Der HC Spreewald und Teltow/Ruhlsdorf haben nur 2 Verlustpunkte auf ihrem Konto. Nach der herben Niederlage für den HC zu Hause, ist wieder mit einem hochmotivierten Team zu rechnen. Am 17.02. tritt die Teltower Mannschaft gegen Bad Freienwalde an, der einzigen Mannschaft, bei der sie bisher Punkte liegen ließ. Hinspiel 31:30.

Für Teltow spielten und trafen: Kevin Moritz, Max Krause (Tor), Moritz Dettmer (6), Alexander Urban (3), Baptiste Combaluzier (3), Brian [brein] Merkel  (1), Matthias Juknat (1), Christian Hartmann, Philipp Brummwinkel (1), Julien Brehmer (1), Sascha Klimczak (12), Nico Buschke (3), Peter Kreuzberger (1), Nils Knyrim