Ein glanzloser Pflichtsieg

Die 1. Mannschaft der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf erwartete nach dem emotionalen Pokal-Highlight der Vorwoche mit dem HC Bad Liebenwerda den Aufstieger und Tabellenfünften der Brandenburgliga. Die Gemüter hatten sich im Laufe der Woche etwas beruhigt, auch wenn natürlich das verlorene Halbfinalspiel gegen die Steinadler des 1. VfL Potsdam nach den Trainingseinheiten ausführlich aufgearbeitet wurde. Dem Trainergespann Höfert/Mucha mag mit Sicherheit der Gedanke gekommen sein, dass sich ihre Spieler nicht auf das anstehende Pflichtspiel konzentrieren. Immerhin haben die Gäste mit Hannes Rabe den aktuell führenden der Torschützenliste in ihren Reihen. Zudem stand Kreisspieler Alexander Urban nach der blauen Karte aus dem Pokal-Halbfinale gesperrt nicht zur Verfügung (Info: Die Sperre beträgt nur ein Spiel).

Letztlich waren alle Sorgen unbegründet, denn die Hausherren starteten in Abwehr und Angriff konzentriert. Der Rückraum der Gäste wurde rechtzeitig angegangen und die resultierenden Tempogegenstöße meist souverän verwandelt. Linksaußen Nico Buschke, der aus jedem Winkel traf, ist aus der geschlossenen Mannschaftsleistung der ersten Viertelstunde herauszuheben (15. Spielminute: 13:7).

Der mutige und einsatzstarke Gast aus Bad Liebenwerda hatte Schwierigkeiten, die erste Halbzeit ausgeglichen zu gestalten und scheiterte des Öfteren an der Abwehr bzw. am Keeper Kevin Moritz. Folgerichtig stand es mit Pausenpfiff 24:15 für die Hausherren.

Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt: Trainer Gregor Höfert wechselte munter durch, was dem HC Bad Liebwerda half, Ergebniskosmetik zu betrieben. Zunächst hielt der Gastgeber den 10-Tore-Vorsprung (50. Minute: 33:23), aber die Gäste kämpften aufopferungsvoll und konnten letztlich verdient die zweite Halbzeit für sich entscheiden.

Am kommenden Wochenende wartet auf die Mannschaft von Gregor Höfert mit der HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst der nächste unangenehme Gegner und auf die Zuschauer ein stimmungsvolles Derby in der Zille-Halle.