Bittere Niederlage nach großem Kampf für die männliche B-Jugend

Das Team des 2002er Jahrgangs der HSG hat eine Turbulente Zeit hinter sich. Zum Ende der vergangenen Saison haben sich drei Spieler des Teams, aus verschieden persönlichen Gründen, entschieden die Mannschaft zu verlassen und in anderen Vereinen ihr handballerisches Glück zu suchen. Da es sich bei diesen Spielern um Leistungsträger der vergangenen Spielzeiten handelte und das Team dazu auch noch in die nächste Altersklasse aufgerückt ist mussten Spieler und Trainer sich erst neu zusammenfinden. Unterstützt wird die Mannschaft durch 3 Spieler, die in der vergangenen Saison schon B-Jugend Erfahrung gesammelt haben, sowie durch Spieler aus der C-Jugend.

Am Samstag ging es für das neu formierte Team zum ersten Saisonspiel nach Potsdam. Durch die kurze Vorbereitungszeit auf diesen Spieltag konnte im Vorfeld wenig spielerisch und taktisch gearbeitet werden.  So war das Ziel vor dem Spiel durch gute Abwehrarbeit und geduldiges Ausspielen von klaren Chancen zum Erfolg zu kommen.

Zu Beginn entwickelte sich ein von schwachen Abwehrreihen geprägtes Spiel. Beide Mannschaften konnten immer wieder durch einfache Eins-gegen-eins Aktionen zum Torerfolg kommen und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Zum Ende der ersten Halbzeit schlichen sich beim Team der Teltower dann technische Fehler und überhastete Abschlüsse ein, die die Potsdamer durch schnelle Gegenstöße zu Toren nutzten konnten. Zur Halbzeit lag die Mannschaft aus der Brandenburgischen Landeshauptstadt so mit fünf Toren in Front.

In der Zweiten Halbzeit erwischte das HSG-Team dann den besseren Start. Durch gute Abwehrarbeit und einige schnelle Tore wurde der Potsdamer Vorsprung nach und nach verkleinert. In dieser Phase zeichnete sich immer wieder Finn im Tor der Teltower mit tollen Paraden aus und trug so erheblich zur Aufholjagd bei. In der Folge entwickelte sich ein spannendes Spiel, das bis zur letzten Minute eng blieb. Mit ein bisschen mehr Fortune hätte in letzter Sekunde sogar noch der Ausgleich erzielt werden können. Am Ende stand ein knappes 25:24 für die dritte Vertretung aus Potsdam.

Für den weiteren Saisonverlauf macht das Spiel dennoch Mut. Mit der gezeigten Leistung in den zweiten 25 Minuten und vor allem der tollen Energie innerhalb der Mannschaft sollten im Laufe der Saison noch einige Punkte zu holen sein.