3. Männer unterliegt Brandenburg

In der Steinweghalle empfing die 3. Männermannschaft der HSG am Sonntag die 1. Mannschaft vom Brandenburger Sport und Ruder Klub.

Obwohl einigen noch das Stiftungsfest des SV Ruhlsdorf vom Vorabend in den Knochen steckte, wollten wir uns dieser jungen, uns vollkommen unbekannten Mannschaft nicht kampflos ergeben. Allerdings starteten wir nicht wirklich gut in die Partie. Wir ließen zu leichte Tore zu und schlossen vorne überhastet ab oder verloren den Ball ganz einfach. Nach etwas mehr als der Hälfte der ersten Halbzeit stand es dann auch 5:9 für die Brandenburger. Dann nahmen wir unsere Auszeit. Nachdem eine klare Worte gewechselt waren, lief‘s plötzlich. Bisher hatte Andy im Tor neben der schlechten Abwehr auch mit viel Pech zu kämpfen. An vielen Bällen war er dran und trotzdem landeten sie im Tor. Jetzt aber klappte die Koordination in der Abwehr. Wir halfen einander aus, konnten dem Gegner ein ums andere Mal den Ball abnehmen und die Bälle, die bislang unglücklich im Tor gelandet waren, wurden jetzt gehalten. Auch im Angriff lief’s jetzt viel besser. Schöne Kombinationen gepaart mit Druck zum Tor brachten das eine oder andere leichte Tor bzw. auch ein paar 7 Meter. So konnten wir bis zur Halbzeitpause nicht nur ausgleichen, sondern sogar eine 12:10-Führung herausarbeiten.

Beflügelt durch diese Leistung starteten wir in die zweite Halbzeit und konnten den Vorsprung zunächst noch ein paar Mal auf 3 Tore ausbauen. Alles lief eigentlich sehr gut. Dann aber tauchten bei uns Konzentrationsprobleme auf. Einige hatten plötzlich Probleme mit dem Fangen und bei anderen landeten Pässe irgendwo im Nirvana. Trotz zweiter Disqualifikationen für die Brandenburger konnten sie bis ca. 10 Minuten vor Schluss des Spiels zum 18:18 ausgleichen. Bis zum 22:22 blieb das Spiel zumindest vom Spielstand her ausgeglichen. Spielerisch lief bei uns kaum noch was. Man hatte den Eindruck, dass wir Angst vor dem Gewinnen hatten. Fehlpässe und Torwürfe aus unmöglichen Situationen kennzeichneten unser Spiel in den letzten Minuten. Trotzdem hatten wir bis zum Schluss die Chance das Spiel an uns zu reißen. Letztendlich gelang den Brandenburgern aber kurz vor Schluss noch der Siegtreffer. Obwohl noch Zeit – wenigstens zum Ausgleich – da war, gelang es uns nicht, den Ball konzentriert bis nach vorne zu bringen. So mussten wir uns unglücklich mit 22:23 geschlagen geben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir nach der verpatzten Anfangsphase über weite Strecken sehr gut gespielt haben. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff spielten wir als Mannschaft zusammen und konnten überzeugen. Dass wir nach so langer Zeit ohne Sieg natürlich nervös werden, wenn die Chance sich bietet, ist irgendwie verständlich. Aber, Jung’s, so wie’s in letzter Zeit bei uns lief, sollten wir uns an den Gedanken gewöhnen, dass wir auch mal wieder ein Spiel gewinnen werden. In dem Sinne: Weiter so!!!

Eines darf aber nicht vergessen werden: Was uns natürlich auch das Spiel über immer wieder angetrieben hat, sind die – wieder einmal zahlreichen – Fans, die uns angefeuert und angetrieben haben. Dafür wollen wir uns alle herzlich bedanken. Berechtigte Kritik an den Schiedsrichtern und Hinweise auf Fehlverhalten der Gegner sind auch eine gute Unterstützung und Hilfe. Ob uns allerdings primitive Pöbeleien oder gar Beleidigungen der Schiedsrichter und Gegner weiterbringen, darf getrost bezweifelt werden.

Es spielten: Andy (TW), Eppi (TW), Opi, Jasper (1), Mike (5), Funki (2), Jöggisch (8/5), Micha, Ulle, Ulli, Mario, Marco (2/1), Andi (4)