MJC2 6. Spieltag SSV Falkensee II – HSG Teltow-Ruhlsdorf II 25:17

Am ersten Adventswochenende fuhren wir zum SSV Falkensee, nicht unbedingt zum Gewinnen, aber um diese extrem ehrgeizige Mannschaft gehörig zu ärgern und uns nicht abschlachten zu lassen. Von Anfang an spielten unsere Jungs konzentriert und ohne Respekt oder gar Angst gegen die gewohnt starken Gegner. Obwohl die einige Falkenseer unseren Jungs körperlich deutlich überlegen waren bissen sie sich an der – wie üblich – starken Abwehr lange Zeit die Zähne aus. So stand es nach knapp 10 Minuten erst 3:2. Die kompakte Abwehr der Falkenseer bereitete aber auch uns einige Probleme. Der zunächst sehr starke Torwart der Gegner trug dazu bei. Schnell war klar: Mit Toren aus dem Rückraum war hier heute kein Blumentopf zu gewinnen. Durch teilweise sehr gute Kombinationen konnten aber die Außen freigespielt werden, so dass hier die ersten Tore für uns fielen. Auch wenn der Torabstand dann doch etwas größer wurde, ließen sich unsere Jungs nie entmutigen und kämpften tapfer weiter. Mit 12:7 ging’s dann in die Halbzeitpause. Nach der Pause hatten wir dann den besseren Start, konnten die ersten beiden Tor erzielen und verkürzten so auf drei Tore. Das ärgerte die Falkenseer ganz offensichtlich extrem. Das Spiel wurde zunehmend körperlicher und wurde dadurch unansehnlicher. Gegen die jetzt häufig sehr harte Abwehr der Gegner fehlten unseren Jungs teilweise die passenden Antworten. Weniger durch gute Kombinationen und Spielzüge, dafür mehr durch Einzelaktionen und teilweise auch durch Verlegenheitswürfe, konnten trotzdem weiterhin Tore erzielt und die Falkenseer gehörig geärgert werden. Dass sie sich ärgerten, wurde durch einige sehr emotionale Reaktionen mehr als deutlich. Die Gegner hatten sich für dieses Spiel bestimmt mehr erhofft, als den 25:17 Endstand. Auch wenn sich einige unserer Jungs das mit Blessuren erkaufen mussten, hatte die Mannschaft das Ziel erreicht und konnte die Halle mit erhobenem Kopf verlassen.

Gut gemacht, Jungs!

Es spielten:

Jonas, Julian, Leon, Marvin, Mathis, Maurice, Max, Patrick, Sandro, Timmi und Toralf